Die RG351-Familie von Anbernic

Die RG351-Familie von Anbernic

Anbernic ist schon lĂ€nger fĂŒr hochwertige Retro Game Handhelds bekannt, inzwischen gibt es eine ganze Reihe an unterschiedlichen Modellen der RG351-Serie. Ich möchte hier die gesamte Familie vorstellen.

Als ich anfing, mich mit diesen kleinen Retro-Konsolen zu beschÀftigen, gab es von Anbernic gerade das neue Modell RG351M, den ich hier schon einmal kurz vorgestellt habe. Inzwischen wurde die Palette auf insgesamt 4 Modelle ausgeweitet, auf die ich hier nÀher eingehen möchte.

Gemeinsamkeiten

Alle Modelle basieren auf dem gleich Chipsatz, dem Rockchip RK3326 und sind mit 1 GB Speicher ausgestattet, grundsÀtzlich ist damit die Performance bei allen Modellen die selbe. Wenn es also um die Auswahl des richtigen GerÀtes geht, sind andere Faktoren entscheidend.

Verarbeitung

Der RG351 startete als Odroid Go Advance (OGA)-Clone ohne große VerĂ€nderungen zum Vorbild. Im Gegensatz zum OGA - den man selber zusammen bauen muss - ist die VerarbeitungsqualitĂ€t der Anbernic GerĂ€te hervorragend.

Allerdings muss man auch sagen, dass nicht alle GerĂ€te gleich sind, es gibt immer wieder Schwankungen in der Produktion und die verbauten Teile weisen nicht immer die gleichen Eigenschaften auf, so kann es zum Beispiel bei den Displays zu unterschiedlichen FarbrĂ€umen kommen, auch innerhalb des gleichen Modells. Aussagen wie der Bildschirm des M hat einen Blaustich oder der Bildschirm des V wirkt wĂ€rmer sind mit Vorsicht zu genießen und spiegeln in der Regel nur die Modelle des Reviewers wieder.

Emulierte Systeme

Von wenigen Ausnahmen abgesehen lassen sich die Systeme bis hin zur ersten Playstation problemlos emulieren. Bei Systemen wie Nintendo 64, Sony Playstation Portable oder Sega Saturn und Sega Dreamcast wird es dann aber schon sehr eng. Hier stĂ¶ĂŸt die Hardware an ihre Grenzen. Diese Systeme sollten als Bonus gesehen werden und auf keinen Fall als Hauptanwendungsfeld fĂŒr die kleinen Konsolen.

Unterschiede

RG351P/M

UrsprĂŒnglich sollte bereits der RG351P* eingebautes WLAN enthalten, dieses wurde jedoch wieder entfernt, da es zu StörgerĂ€uschen bei der Nutzung kam. Es existieren Umbauanleitungen, mit denen ein WLAN Chip nachgerĂŒstet werden kann - der Platz auf dem Mainboard ist nach wie vor vorhanden.

Kurze Zeit spÀter gab es dann das RG351M Modell* mit eingebautem WLAN und einem Metall-GehÀuse. Ansonsten sind beide GerÀte identisch.

Leider wurde bei diesen Modellen der Controller als USB-GerĂ€t angebunden, diese fĂŒhrt im Zusammenhang mit der Sleep-Funktion immer wieder zu Problemen und es gibt auch einige GerĂ€te, die direkt beim Start den Controller nicht finden (siehe Bekannte Probleme). Dieses Problem mit dem Controller hat letzten Endes dazu gefĂŒhrt, dass der Entwickler von ArkOS den Support fĂŒr die RG351P/M-GerĂ€te eingestellt hat.

RG351M

Beim Display handelt es sich um einen 3:2 Bildschirm mit der Auflösung 320x480, dieser ist ideal fĂŒr GBA Spiele, da diese Pixel-genau dargestellt werden können. Auch die PSP Emulation profitiert von diesem SeitenverhĂ€ltnis. Allerdings sind die meisten anderen Systeme fĂŒr die Wiedergabe an einem 4:3 Fernseher entwickelt worden, sodass hier in der Regel schwarze Balken rechts und links vorhanden sind. Damit ist neben den vereinzelten Controller-Problemen der Bildschirm der Haupt-Kritik-Punkt an den RG351P/M GerĂ€ten.

Fazit: Der ideale GBA Emulator - mit kleinen Macken

RG351V

Das RG351V Modell* kommt im klassischen Gameboy Layout daher, allerdings mit zusĂ€tzlichen Schultertasten, X und Y Tasten und leider nur einem Analog-Stick. Weiterhin wurde auf Stereo Lautsprecher verzichtet, dafĂŒr gibt es jetzt aber Knöpfe zur Einstellung der LautstĂ€rke und eine extra Funktions-Taste (Fn).

Das V Modell verfĂŒgt ĂŒber zwei SD-Karten Slots, damit gibt es die Möglichkeit das Betriebssystem unabhĂ€ngig von den Spielen zu speichern. In der Theorie klingt das nett, in der Praxis gibt es aber immer wieder kleine InkompatibilitĂ€ten. ZusĂ€tzlich gibt es kaum kleine SD Karten, so dass es auch immer wieder Verschnitt beim Speicher gibt. Persönlich empfehle ich, die GerĂ€te mit nur einer Karte zu betreiben.

RG351V

Das Highlight des V ist mit Sicherheit das Display, die Auflösung wurde im Gegensatz zum P/M auf 640x480 verdoppelt und hat ein SeitenverhĂ€ltnis von 4:3. Damit ist es ideal fĂŒr die alten Retro-Konsolen - lediglich die Darstellung von GBA und PSP ist jetzt nicht mehr ganz so schön.

Der Form-Faktor ist sicherlich Geschmackssache - viele Spieler verkrampfen bei lĂ€ngeren Sessions an diesem GerĂ€t, besonders wenn Schultertasten zum Einsatz kommen. DafĂŒr ist der Retro-Faktor natĂŒrlich ungeschlagen.

Fazit: Das bessere Display im Gameboy-Look

RG351MP

Der RG351MP* ist der neueste Zugang zur RG351-Produkt Familie - und die ersten AnkĂŒndigungen hörten sich sehr gut an, horizontales GehĂ€use mit einem 4:3 Bildschirm. Das Beste vom M und das Display vom V - doch auf den letzten Metern wurde von Anbernic das interne WLAN Feature abgekĂŒndigt und ein externer WLAN Dongle beigelegt.

Es kommt natĂŒrlich stark auf den Anwendungsfall an, möchte man allerdings mit Retro-Achievements spielen, so ist eine stĂ€ndige Netzwerkverbindung zwingend notwendig - und das ist mit so einem WLAN-Dongle einfach nicht schön.

RG351MP

Auch das M-Modell hat zwei SD-Karten-Slots - wie beim V empfehle ich aber auch hier nur eine Karte zu nutzen. Damit kommt man gĂŒnstiger als mit zwei Karten und bei normaler Anwendung bringt es keine Vorteile zwei Karten zu nutzen.

Allerdings gab es Änderungen beim internen Game-Controller, dieser ist nicht mehr ĂŒber USB angeschlossen und macht damit keine Probleme mehr mit der Sleep-Funktion. Auch wurde das Volume-RĂ€dchen vom M durch die Volume-Tasten des V ersetzt. Vorteil hiervon, die Knöpfe können auch fĂŒr Helligkeit, oder Ă€hnliches genutzt werden, allerdings kann man hier nicht ganz einfach mechanisch den Ton abdrehen.

Fazit: Der ausgereifteste Spross der Familie - leider ohne internes WLAN.

Einsatzgebiete

GrundsĂ€tzlich können die GerĂ€te alle Systeme gleich gut emulieren, ein paar Besonderheiten, machen sie aber besonders geeignet fĂŒr bestimmte Systeme:

Modell Empfohlene Systeme Anmerkungen
RG351P/M GBA, PSP Der 3:2 Bildschirm ist ideal fĂŒr GBA-Spiele und auch PSP-Games sehen hier sehr gut aus. Wer Wert auf Achievements legt, sollte zum M-Modell greifen.
RG351V GB, GBC, NES, SNES Der Gameboy Form-Faktor ist einfach Kult und ein Muss fĂŒr die alten Spiele der Nintendo Familie.
RG351MP C64, Amiga, Atari 800, Atari ST ... Eigentlich die ganzen alten Homecomputer Systeme. Da sie keine Achievements unterstĂŒtzen, ist die fehlenden WLAN Funktion hier leicht zu verschmerzen, gleichzeitig kann der zweite Analog-Stick als Maus genutzt werden.

Zubehör

Damit der Spielspaß ungetrĂŒbt bleibt, braucht es noch ein wenig Zubehör.

SD-Karten / Leser

Besonders wichtig sind natĂŒrlich geeignete SD-Karten und ein entsprechender Karten-Leser.

Bei der GrĂ¶ĂŸe der Karten gibt es immer wieder Diskussions-Punkte, wie groß soll die Karte sein und muss man wirklich all seine Spiele stĂ€ndig auf der Karte mit sich herumtragen? Letzten Endes ist das natĂŒrlich Geschmackssache, jedoch sollte man im Hinterkopf behalten, dass die Retro-Spiele deutlich kleiner waren, als die heutigen AAA-Titel.

Damit man ein GefĂŒhl fĂŒr die tatsĂ€chliche GrĂ¶ĂŸe von Spielen bekommt, hier ein paar Vergleichswerte:

System Arts des Archives GrĂ¶ĂŸe
Nintendo Gameboy ZIP-Archiv aller Spiele ~200 MB
Nintendo SNES ZIP-Archiv aller Spiele ~3 GB
Nintendo Gameboy Advance ZIP-Archiv aller Spiele ~14 GB
Sony Playstation Einzelnes CD-Image als .chd Archiv ~400 MB
Sony PSP Einzelnes Image im ISO Format ~1 GB

Wenn man sich also auf wenige ausgewĂ€hlte Spiele beschrĂ€nkt und diese bei Bedarf austauscht, dann reicht eine 64GB Karte vollkommen aus - möchte man dagegen immer alle Spiele dabei haben, sollte man sich fĂŒr eine 256GB oder sogar eine 512GB Karte einscheiden. Auch bei den GerĂ€ten mit zwei Karten empfehle ich nur eine Karte zu nutzen, das gesparte Geld sollte man lieber in eine grĂ¶ĂŸere Karte investieren.

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit den SanDisk High Endurance* und SanDisk Ultra* Karten gemacht.

Beim Kartenleser sollte man auf USB 3.0 UnterstĂŒtzung achten, wie etwa bei diesem Modell*.

Netzwerk

WLAN Adapter

FĂŒr die Modelle RG351P und RG351MP wird ein zusĂ€tzlicher WLAN Adapter benötigt, sofern dem GerĂ€t keiner beiliegt. Diese Modelle hier werden von den bekannten Firmwares unterstĂŒtzt:

ZusÀtzlich wird noch ein USB-C auf USB-A Adapter benötigt, dieser hier* ist besonders klein. Leider gibt es bislang keinen USB-C WLAN Dongle.

LAN-Adapter

NatĂŒrlich kann das GerĂ€t auch ĂŒber einen LAN-Adapter mit dem Netzwerk verbunden werden. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass der Adapter mit der Nintendo Switch kompatibel ist, dann wird er auch von den RG351-GerĂ€ten unterstĂŒtzt. Ich benutze zum Beispiel diesen hier*.

Taschen

FĂŒr die P/M und MP Modelle bieten sich Taschen fĂŒr externe Festplatten an. Diese bieten in der Regel genĂŒgend Platz und haben oft auch noch extra Platz fĂŒr Kabel oder zusĂ€tzliche SD-Karten. Dieses Modell von UGREEN* zum Beispiel ist sehr beliebt bei den Usern.

Software

Die GerĂ€te werden mit einer gepatchten Version von EmuELEC geliefert. Da dies eine inoffizielle und nicht unterstĂŒtzte Version von EmuELEC ist, sollte aber lieber eines der anderen freien Betriebsysteme - auch Custom Firmwares (CFW) genannt - installiert werden. Die beiden gĂ€ngigsten sind ArkOS und AmberELEC (vormals 351ELEC).

ArkOS

Bei ArkOS handelt es sich um ein vollwertiges Ubuntu-System welches um die notwendige Software erweitert worden ist. Damit besteht die Möglichkeit, eigene Software oder andere Pakete aus der Ubuntu Distribution zu installieren. Allerdings ist das System von ArkOS kein zusĂ€tzliches Ubuntu Paket, so dass sich das System aus Admin-Sicht etwas "gefrickelt" anfĂŒhlt. ArkOS gibt es auch fĂŒr viele andere Handhelds mit den RK3326 Chipset, wie zum Beispiel den Gameforce Chi oder Powkiddy RGB 10.

Bei ArkOS mĂŒssen die meisten Konfigurationen der einzelnen Systeme selbst vorgenommen werden, hier ist sehr wenig voreingestellt. User sollten sich dafĂŒr schon einigermaßen mit Retroarch, dem zugrundeliegenden Emulations-System auskennen.

Die Projekt-Homepage befindet sich hier.

Fazit: Die richtige Lösung, wenn man schon Erfahrung mit Linux-Systemen hat und auch gerne ĂŒber alles die Kontrolle behalten möchte.

AmberELEC (frĂŒher 351ELEC)

Ist mehr eine Firmware als ein ganzes Betriebssystem. Es ist eine spezielle Version nur fĂŒr die RG351-Familie und startete als Fork von EmuELEC, ist heute aber eine eigenstĂ€ndige Distribution. Hier liegt der Augenmerk auf einem einfachen System, das so viel wie möglich vorkonfiguriert und damit den Benutzer nicht zwingt sich zu sehr mit der Technik auseinander zu setzen.

Bis auf wenige Ausnahmen, findet die gesamte Konfiguration im Emulationstation Frontend statt, so dass im Normalfall keinerlei Änderung an RetroArch vorgenommen werden muss.

Hier geht es zur Homepage des Projekts mit allen weiterfĂŒhrenden Links.

Fazit: Die ideale Firmware fĂŒr User, die einfach nur spielen möchten ohne auf Komfort zu verzichten.

Sonstiges

Bekannte Probleme

Leider gibt es bei all dem Licht auch immer wieder Schatten, die Produkte von Anbernic machen hier keine Ausnahme. Hier eine Liste mit bekannten Problemen und Lösungen (sofern bekannt).

Problem betroffene Modelle Lösung
Unterschiede bei der Farb-Darstellung P/M, V, MP Anbernic schafft es leider nicht, die Displays von gleicher AnzeigequalitÀt zu liefern. Damit gibt es immer wieder Unterschiede in der Darstellung der Farben und die GerÀte sind leider auch nicht untereinander vergleichbar. Das nÀchste GerÀt kann mit einem anderen Display kommen und ganz anders aussehen.
Schwarze Linien erscheinen nach einiger Zeit auf dem Display V Die aktuelle Firmwares enthalten einen Fix fĂŒr dieses Problem, bitte eine aktuelle Version installieren.
Beim Einschalten wir der Controller nicht gefunden P/M, V (selten) Wenn vollstĂ€ndiges Aufladen nicht hilft, liegt ein Hardwareschaden vor, das GerĂ€t sollte umgehend umgetauscht werden. Vereinzelt kommt es auch vor, dass der Controller mit der Original-Firmware gefunden wird, nicht jedoch mit einem der alternativen Systemen - auch in diesem Fall sollte das GerĂ€t getauscht werden. Einige User haben das Problem gelöst, indem sie den USB-Chip getauscht haben - hierfĂŒr muss man allerdings gute Löt-Kenntnisse haben.
Das GerĂ€t stĂŒrzt unvermittelt ab und Fehlermeldungen erscheinen auf dem Display P/M, V Die Stromversorgung unterhalb von 30% Ladung ist bei einigen GerĂ€ten nicht zuverlĂ€ssig, diese GerĂ€te sollten immer mindestens mit 30% geladen sein.
Nach Benutzung der Sleep-Funktion funktioniert das Gamepad nicht mehr P/M, V Dies passiert in der Regel bei Systemen, die nicht mit RetroArch emuliert werden. Leider gibt es Probleme bei anderen System wie Ports oder Stand-Alone-Emulatoren. Die einzige derzeitige Lösung ist es, die Sleep-Funktion fĂŒr diese Systeme nicht zu verwenden

Support-Quellen

Discord

Die Entwickler der Custom Firmwares sind alle auf Discord aktiv, von daher ist dies die erste Anlaufstelle, wenn es Fragen oder Probleme gibt.

Bei den meisten Discord-Servern muss man nach der Anmeldung erst noch die Server-Regeln bestÀtigen - dann kann im entsprechenden Kanal nach Antworten gesucht oder Fragen gestellt werden.

Hier ein Überblick der besten Discord-Server:

Server Zielgruppe KanĂ€le fĂŒr die RG351-Familie deutsche KanĂ€le
AmberELEC Nutzer und Entwickler der AmberELEC Firmware. #start-here, #p-m-firmware, #v-firmware, #mp-firmware #deutsch
ANBERNIC Official Der offizielle Anbernic Server, viele Entwickler sind auch hier unterwegs. Hier gibt es Hilfe zu allen Firmwares, allerdings ist die Wissensdichte der User nicht sehr hoch. #rg351p-rg351m, #rg351v, #rg351mp -
Retro Game Handhelds Der Server mit der höchsten Entwickler-Dichte, hier gibt es KanÀle zu quasi jedem Retro-Handheld und die Entwickler der meisten CFWs sind hier aktiv. #rg351p-m, #rg351v, rg351mp #deutsch (nicht sehr aktiv)

Reddit

Auch auf Reddit gibt es ein paar Sub-Reddits, die sich mit der RG351 Familie beschĂ€ftigen - RG351 ist hiervon am aktivsten. Allerdings sind hier kaum Entwickler vertreten und im Wochenrhythmus werden die gleichen Fragen gestellt. Die Wissensdichte hier ist ziemlich niedrig, so dass ich Reddit speziell fĂŒr diese Devices nicht empfehlen kann.

Youtube

Auf YouTube gibt es einige interessante KanÀle, besonders hervorheben möchte ich Retro Games Corps. Russ (der Betreiber) ist in der Community sehr aktiv und gut informiert, er ist auch auf den Discord KanÀlen (s. o.) aktiv.

Gerade die EinfĂŒhrungsvideos von Russ sind empfehlenswert, hier die Einstiegs-Guides zum RG351P/M und dem RG351V.


Disclaimer: Ich habe die Modelle RG351V und RG351MP kostenlos von Anbernic erhalten, allerdings nicht um einen Artikel darĂŒber zu schreiben, sondern fĂŒr meine Arbeit am AmberELEC-Projekt.


*Partner-Link: Wenn du ĂŒber diesen Link etwas bei Amazon bestellst, bekomme ich dafĂŒr eine kleine Provision - bei gleichem Preis fĂŒr dich.


Changelog

2022-04-02: 351ELEC heißt jetzt AmberELEC.